„It is not so much what we think or say
that most determines our life, but what we do“

TomNikRoy_frei
„Chinese Internal Martial Arts – Innere Kampfkünste“ (nei jia) sind nicht nur Formen der „Selbstverteidigung“, des Kampfsportes, sondern vor allem Methoden der körperlichen und mentalen Selbst-Kultivierung mit beachtlicher Wirkung auf die eigene Gesundheit, Vitalität, Haltung und Widerstandskraft.

Mit viel Engagement, Interesse und Freude an Bewegung und persönlicher Entwicklung widmen wir uns in entspannter und konzentrierter Atmosphäre dem Üben, Lehren und Fördern dieser Methoden, die auf dem Fundament daoistischer Körperarbeit wie Qi Gong („kultivieren der dynamischen Vitalkraft“) und Nei Gong („innerer Fertigkeiten“) ruhen.

Aus den drei klassischen Stilrichtungen der „Inneren Kampfkünste“ (nei jia) – Xing Yi Quan, Ba Gua Zhang und Taiji Quan – sind es zwei Systeme – Xing Yi Quan und Ba Gua Zhang – gemeinsam mit Daoist Nei Gong und Qi Gong – die im Fokus unserer „Schule“ stehen.

Daoistisches Nei Gong ist der „Nährboden“, das Grundgerüst für die Entwicklung der Fähigkeiten und Fertigkeiten (gong fu) der Inneren Kampfkünste. Nei Gong-Training dient, parallel zum Training der „Formen“, dem Aufbau innerer Kraft, der der „Körperstruktur innewohnenden Kraft“. Innere Kraft (nei-jin) ist nicht etwas mysteriöses oder übernatürliches, sondern das Ergebnis konsequenten und systematischen Trainings.

„Bewegt sich ein Teil, bewegt sich alles.
Bewegung, Entspannung, Gleichgewicht und Ganzheit
sind die großen Konzepte der inneren Kunst.“

Unsere internationalen Kontakte in Australien, England, Tschechien, Deutschland und Portugal, die wir seit vielen Jahren pflegen und ausbauen, erlauben uns durch das gemeinsame Training eine kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Arbeit.

Seit 2004 finden wöchentliche Trainings in Wien sowie regelmäßige (internationale) Workshops statt.